USA 2017 - Wild West, Geführte und begleitete Wohnmobilreise

Geführte und begleitete Wohnmobilreise

Wilder Westen und Natur pur - das bieten die Rocky Mountain Staaten Colorado, Montana, South Dakota und Wyoming, sowie Washington State im Pazifischen Nordwesten der USA.

24.06.2017 - 16.07.2017

Die Region bezeichnet sich auch als „The Real America" und gilt als Geheimtipp: Hier ist das Land noch unberührt, offen und wild, die Menschen winken im Vorüberfahren und es passiert schon mal, dass Büffel oder Hirsche die Straße kreuzen. Viele Besucher sind auch überrascht vom milden Klima und der geringen Luftfeuchtigkeit hier im Westen Amerikas.

Neben Outdoor-Aktivitäten wie Rodeo reiten, Ski fahren, Klettern, Wandern, Fahrrad fahren, Wildwasser-Rafting, Fischen und Camping, zeichnet sich das "Real America" besonders durch seine vielen Sehenswürdigkeiten aus. Yellowstone National Park, Mount Rushmore National Memorial, Glacier National Park, Theodore Roosevelt National Park, Grand Teton National Park, Mount Rainier Nationalpark oder das Mount St. Helens National Volcanic Monument sind nur einige der unzähligen Besonderheiten und Naturereignisse, die diese Reise zu bieten hat.

Neben den Städten Cheyenne, Rapid City und Buffalo sind Denver und Seattle aufregende Weltstädte die von sagenhafter Natur umgeben ist. Das Abenteuer wartet.

Fantastische Naturschönheiten, eine vielerorts noch heute gelebte Geschichte und natürlich die herzlichen Menschen laden zum Entdecken ein!

Cowboys & Indianer

In den Rocky Mountain Staaten ist der "Wilde Westen" noch lebendig und die hiesige Geschichte wird ausgiebig gefeiert. Hier sind harte und packende Rodeos zu sehen, aber auch indianische Feste und Veranstaltungen, wo mit traditionellen Tänzen, Trommelwirbel und Trachten alte Riten gefeiert werden.

Auf den Spuren der Cowboys - Rodeos sind nicht nur ein Kulturgut des "Alten Westens", sondern auch eine beliebte Sportart. Der klassische Kampf zwischen Cowboy und Tier ist während der Rodeo-Saison regelmäßig in verschiedenen Städten zu bestaunen. Allerdings kann man echte Cowboys nicht nur bei den Rodeos bewundern. Die Rocky Mountains beheimaten noch immer die wahren Cowboys auf zahlreichen Ranches.

Auf den Spuren der Indianer - Einst besiedelten oder durchwanderten Indianerstämme die hiesigen Gebiete. Indianerstämme der Cheyenne, Shoshone, Kootenai, Nez Perce, Coeur d’Alene und viele mehr gehören zu den amerikanischen Ureinwohnern der nordwestlichen USA.
In den Indianerreservaten, Museen oder bei Denkmälern und indianischen Festspielen können Sie mehr über die Kunst, Geschichte und Kultur der hiesigen Indianerstämme erfahren.

Powwows - Kein anderes Ereignis erfasst den indianischen Geist wie ein Powwow oder „Wacipi“. Tänzer in einer farbenprächtigen Tracht bewegen sich anmutig im Kreis, ein stetiger Trommelschlag lenkt ihre Bewegungen. Die Tradition wird von einer Generation zur nächsten weitergegeben. Powwows sind soziale Zusammenkünfte mit von Generation zu Generation überlieferten Trommelschlägen und Tänzen, traditioneller Kleidung und Essen. Besucher sind bei den meisten Powwows herzlich willkommen.

Geisterstädte - Unterwegs im Wilden Westen der Pionierzeit

Früher zogen Menschen mit Waschsieben auf der Suche nach Gold in die Rocky Mountains, heute können Sie die Landschaft und die Städte bereisen und die historische Vergangenheit wieder auferstehen lassen. In den Wäldern der heutigen US-Bundesstaaten Montana, North Dakota, South Dakota und Wyoming offenbarte der Wilde Westen sein wahres Gesicht. Hier gab es Indianer, Cowboys, Goldsucher, Bergleute und Soldaten. Fast über Nacht entstanden Städte mit Saloons und Geschäften, vorwiegend in Bergbaugebieten mit reichen Vorkommen an Bodenschätzen, aber auch entlang der Eisenbahnstrecke. Als sich die Ressourcen erschöpften und der Boom sich dem Ende zuneigte, verließen die Bewohner häufig die Siedlungen auf der Suche nach profitableren Gebieten. Arbeiter zogen nach der Fertigstellung des Eisenbahnabschnitts weiter zur nächsten Teilstrecke. Das Militär rückte zu anderen Gegenden ab, die es vor Indianerangriffen zu schützen galt. Unbewohnt und verlassen blieben die Siedlungen als Geisterstädte zurück.

Die Spuren der Goldrauschzeit kann man heute in diesen „Ghost Towns“ entdecken. Einige Geisterstädte bestehen aus alten, verlassenen Gebäuden, in anderen hingegen findet man lediglich Gebäudefundamente oder Grundmauern der früheren Bauten. Alte Bergbaucamps, die zu einem Zeitpunkt in ihrer Geschichte von vielen Einwohnern verlassen wurden, darunter Virginia City und Marysville in Montana oder Deadwood in South Dakota, werden zu der Kategorie „Ghost Town“ hinzugezählt, obwohl sie heute noch geschäftige Städte sind. Wer auf die Entdeckungsreise der Geisterstädte gehen will, kann dies auch sehr gut mit einem Besuch der Nationalparks und anderen Attraktionen verbinden.

Deadwood
Wie auch viele andere US-Bundesstaaten beherbergt South Dakota viele Geisterstädte. Die gesamte Stadt Deadwood steht unter Denkmalschutz. Die Gebäude wurden gründlich restauriert und sind historisch wertvoll. Deadwoods ausgeprägter viktorianischer Baustil ist einzigartig im Westen. Während die Goldrauschzeit um 1876, die Westernhelden wie Wild Bill Hickok und Calamity Jane hervorbrachte, bot sie zudem genügend Wohlstand, um ein Handelszentrum im Herzen der Black Hills zu errichten. In 1876 war das Goldlager von Deadwood im Dakota Teritorry ein raues sich überschlagendes Glücksspielstädtchen. Deadwood entstand mit den nach Wohlstand suchenden Zugezogenen, die während der Goldrauschzeit in die Black Hills kamen. Die Gegend wurde von Auseinandersetzungen zwischen den Sioux Indianern und den Siedlern geprägt. Hier entstanden die Legenden des Wilden Westens. Glücksspiel, Bordelle und Saloons waren hier gang und gäbe.

 

Washington

USA 2017 - Wild West, Mount St. Helens, Geführte und begleitete WohnmobilreiseMount St. Helens
Ein Besuch des Mount St. Helens ist ein Ausflug zu einem spektakulären Naturphänomen. 1980 brach der Vulkan aus und verwandelte eine riesige Waldfläche in eine gewaltige graue Landschaft. Heute, Jahrzehnte später, ist die Erholung von Flora und Fauna in vollem Gange und bietet Besuchern einen faszinierenden Anblick. Tiere und Pflanzen trotzen den schwierigen Lebensbedingungen und finden ihre Nische. Verschaffen Sie sich an verschiedenen Aussichtspunkten und beim Wandern entlang kilometerlanger Wege einen eigenen Eindruck und nehmen Sie während der Sommermonate an Präsentationen und Entdeckungstouren teil. Geübte Bergsteiger können mit einer entsprechenden Genehmigung sogar den Kraterrand erklimmen.

 

Mt. Rainier National Park
4.392 Meter ragt Mount Rainier über dem Meeresspiegel empor und ist eines der Wahrzeichen in der Naturkulisse des Staates Washington. Als aktiver Vulkan verfügt Mount Rainier über den imposantesten Gletschergipfel verglichen mit denen der umliegenden US-Bundesstaaten und bringt sechs bedeutende Flüsse hervor. Der eisige Vulkan wird von subalpinen Wildblumenwiesen umgeben, während alte Waldbestände die unteren Hänge des Mount Rainier ummanteln. Das Ökosystem des Parks ist zudem ein Paradies für Tiere – lassen Sie sich hier vom naturgegebenen Facettenreichtum in einen Bann ziehen.

 

Montana

Montana, das „Big Sky Country“, empfängt Sie mit atemberaubender landschaftlicher Schönheit und Weite.

Bildquelle: © Office of Tourism Montana, North Dakota, South Dakota + WyomingIn der nordwestlichen Ecke des Staates erhebt sich der Glacier National Park, „die Krone Nordamerikas“. Fahren Sie auf der 88 Kilometer langen „Going to the Sun Road“, einer der schönsten Panoramastraßen der Welt, und lassen Sie sich von den zahlreichen Gletschern, der hochalpinen Fauna und Flora und den unvergleichlichen Ausblicken verzaubern.

Bildquelle: © Office of Tourism Montana, North Dakota, South Dakota + Wyoming

 

Bildquelle: © Office of Tourism Montana, North Dakota, South Dakota + WyomingIm Südosten Montanas liegt ein Teil des Yellowstone National Park. Er wurde als erster Nationalpark der USA bereits 1872 gegründet und ist berühmt für seine spukenden Geysire, sprudelnden Schlammquellen, erhabenen Wasserfälle und die reiche Tierwelt mit Bisons, Bären, Elchen und inzwischen sogar wieder Wölfen.

Bildquelle: © Office of Tourism Montana, North Dakota, South Dakota + Wyoming

Bildquelle: © Office of Tourism Montana, North Dakota, South Dakota + Wyoming  Bildquelle: © Office of Tourism Montana, North Dakota, South Dakota + Wyoming

 

Auf dem Weg zwischen den beiden National Parks Glacier und Yellowstone ist die Geschichte Montanas zum Greifen nah: in den verlassenen Goldgräber-Camps,  den mysteriösen Geister- und Western-Städten. Auch die aufregenden Rodeos und indianischen PowWows, die von Mai bis Oktober stattfinden, vermitteln einen Eindruck der Kultur Montanas. 

South Dakota

South Dakota wird auch „Mount Rushmore State“, da die 18 m hohen, in Naturstein gehauenen Präsidentenköpfe weltweit als das Symbol für die Vereinigten Staaten von Amerika bekannt sind. Dieser Staat vereint die Ikonen der Vereinigten Staaten mit dem Erbe der Indianerstämme: mit den 4 monumentalen Präsidentenköpfen von Mount Rushmore wurde von 1927 bis 1941 das wohl berühmteste Wahrzeichen Amerikas erschaffen. Nicht weit entfernt entsteht seit über 60 Jahren aus einem riesigen Felsen das „Crazy Horse Memorial“. Nach Vollendung  wird der auf einem Pferd sitzende Indianer-Häuptling Crazy Horse das größte, in Stein gehauene Monument der Welt sein. Schon heute ist ein Blick auf die halb vollendete Statue atemberaubend.

Eingebettet sind diese beiden Monumente in eine der reizvollsten Landschaften Amerikas, die Black Hills – benannt von den Lakota-Sioux aufgrund der dichten Kiefern, durch welche die Hügel tatsächlich pechschwarz leuchten. Unter den Wipfeln findet sich ein Paradies für Wanderer, Biker, Kletterer und Angler. Dazwischen entdeckt man immer wieder zerklüftete Steinformationen. Eine Fahrt durch diese Region entlang dem Needles Highway ist wahrlich beeindruckendes Erlebnis.

Aber auch auf Adrenalin braucht in South Dakota niemand zu verzichten, zum Beispiel während des alljährlichen Buffalo Roundups im Custer State Park: tausende der dort freilebenden kolossalen Bisons werden von Cowboys- und -girls zusammengetrieben, um sie zu impfen oder zu verkaufen. Weiter geht es dann mit einem echten Cowboy-Shootout im historischen Deadwood. Einen extra Kick bekommt ein Besuch in dieser, sogar durch eine Fernsehserie verewigten Westernstadt durch einen Besuch in den originalgetreuen Saloons und einem Abstecher in eines der zahlreichen Casinos. 

Wyoming

Im „Cowboy State" Wyoming befindet sich der größte Teil des Yellowstone National Parks: Mit seiner einmaligen Vielfalt an vulkanischen Erscheinungen und der unvergleichlichen Fauna, sollten Sie auf jeden Fall eine Übernachtung im Park einplanen: z.B. im 1903 erbauten „Old Faithful Inn" – im Loghausstil gänzlich aus Holz errichtet, ist dieses Hotel eine Institution im Park und unbedingt einen Abstecher wert.

Bildquelle: © Office of Tourism Montana, North Dakota, South Dakota + Wyoming

 

 

 

Gleich nebenan spuckt der gleichnamige „Old Faithfull Geysir" pünktlich alle 75 Minuten seine heißen Fontänen in den Himmel.
Bildquelle: © Office of Tourism Montana, North Dakota, South Dakota + Wyoming

 

 

 

 

 

 

Südlich des Yellowstone bietet der Grand Teton National Park mit seinen bis zu 4200 Meter hohen Gipfeln eine einmalige Kulisse und tolle Möglichkeiten zum Camping, Wandern, Mountainbiken und Klettern. Nur 8 km südlich in Jackson, erwarten den Besucher eine echte Western-Atmosphäre, Kunst und Kultur, Bodenständigkeit und Luxus. Berühmt sind die Bögen aus Elchschaufeln auf dem Town Square und die Million Dollar Cowboy Bar, wo man anstatt auf konventionellen Barhockern auf Westernsätteln seinen Whiskey trinken kann.

Bildquelle: © Office of Tourism Montana, North Dakota, South Dakota + WyomingApropos Cowboys: Weltberühmt wurde Buffalo Bill, der das Städtchen Cody östlich des Yellowstone National Parks gelegen, gründete. Ein Besuch des Buffalo Bill Historical Centers dort lohnt sich auf jeden Fall, denn dieses gilt als umfangreichste Sammlung des „wahren Wilden Westens".

Bildquelle: © Office of Tourism Montana, North Dakota, South Dakota + Wyoming



Devils Tower © Office of Tourism Montana, North Dakota, South Dakota + WyomingRichtig mysteriös wird es in der nordöstlichen Ecke von Wyoming beim Devils Tower: der 364 Meter hohe Magmafelsen war schon in Steven Spielbergs Film „Die Unheimliche Begegnung der 3. Art" als Landestelle für Ausserirdische zu bewundern.

Bildquelle: © Office of Tourism Montana, North Dakota, South Dakota + Wyoming

 

 

 

 

 

 

Colorado
Geführte und begleitete Wohnmobilreise USAGanz gleich, ob Sie kommen, um in den weltberühmten Rocky Mountains Ski zu fahren, die zahlreichen Städte und Ortschaften zu erkunden oder die atemberaubende Schönheit unserer Natur zu genießen – in Colorado finden Sie garantiert Ihr perfektes Abenteuer. Mit vier deutlich verschiedenen Jahreszeiten, 300 Sonnentagen pro Jahr und erstklassigen Ferienmöglichkeiten ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt, um Ihren Urlaub in Colorado zu verbringen.
Von der weiten Prärie hin zu den majestätischen Bergen und von rauschenden Flüssen bis zu Wüstenlandschaften - Colorado ist anders als alles andere. Der höchstgelegene Staat in Amerika bietet eine unglaubliche Vielfalt sowohl in seiner Tier- und Pflanzenwelt als auch bei seinen Naturwundern, sowie ein reiches Kulturerbe, das sich in Grenzfestungen, Schmalspur-Eisenbahnen, Bergbaumuseen, Dinosaurier-Fossilien und durch die Kunst der Indianer und ihrer alten Felsenwohnungen offenbart.

Voraussichtliche Routenplanung (Änderungen vorbehalten und umgekehrte Durchführung möglich)

Geführte und ganztägig begleitete Wohnmobilreise USA - Wilder Westen 24.06. - 16.07.2017

Datum von nach
Samstag, 24. Juni 2017
Frankfurt
Seattle
Sonntag, 25. Juni 2017
Seattle
Seattle
Montag, 26. Juni 2017
Seattle
Mt. St. Helens
Dienstag, 27. Juni 2017
Mt. St. Helens
Mt. St. Helens
Mittwoch, 28. Juni 2017
Mt. St. Helens
Mt. Rainer
Donnerstag, 29. Juni 2017
Mt. Rainer
Grand Coulee Dam
Freitag, 30. Juni 2017
Grand Coulee Dam
Grand Coulee Dam
Samstag, 1. Juli 2017
Grand Coulee Dam
Glacier NP
Sonntag, 2. Juli 2017
Glacier NP
Glacier NP
Montag, 3. Juli 2017
Glacier NP
Butte
Dienstag, 4. Juli 2017
Butte
Yellostone NP
Mittwoch, 5. Juli 2017
Yellostone NP
Yellostone NP
Donnerstag, 6. Juli 2017
Yellostone NP
Grand Teton NP
Freitag, 7. Juli 2017
Grand Teton NP
Grand Teton NP
Samstag, 8. Juli 2017
Grand Teton NP
Thermopolis, Cody, Buffalo
Sonntag, 9. Juli 2017
Thermopolis, Cody, Buffalo
Thermopolis, Cody, Buffalo
Montag, 10. Juli 2017
Thermopolis, Cody, Buffalo
Rapid City (Devil´s Tower, Mt. Rushmore)
Dienstag, 11. Juli 2017
Rapid City (Devil´s Tower, Mt. Rushmore)
Rapid City (Devil´s Tower, Mt. Rushmore)
Mittwoch, 12. Juli 2017
Rapid City (Devil´s Tower, Mt. Rushmore)
Cheyenne
Donnerstag, 13. Juli 2017
Cheyenne
Denver
Freitag, 14. Juli 2017
Denver
Denver
Samstag, 15. Juli 2017
Denver
Rückflug Frankfurt
Sonntag, 16. Juli 2017
Frankfurt
 

 

Geführte und begleitete Wohnmobilreise USA 24.06. - 16.07.2017

Preise Stand 12.01.17 (incl. Flug, 4 Nä. Hotel in Seattle (2) und Denver (2), 17 Tage Wohnmobil mit 4000 km)

Bei Belegung mit:
1 Pers.
2 Pers.
3 Pers.
4 Pers.
5 Pers.
6 Pers.
z.B. Apollo  C23
-auf Anfrage
4198 €
3548 €
-
-
-
z.B. Road Bear C26
-ausgebucht
4298 €
3648 €
3398 €
-
-
z.B. Road Bear C30
-ausgebucht
4498 €
3828 €
3528 €
3288 €
3048 €

 

 

 

 

 

Irrtum und Druckfehler vorbehalten.
Mindestteilnehmerzahl: 5 Fahrzeuge                                                     Kinderermäßigung (2-11 Jahre): 100,- €
 
Zusatzkosten vor Ort
 
Bereitstellungs-Gebühr p.WM:
$200,00
Camping-Ausstattung p.P.:
Einwegmiete-Gebühr:
$70,00
$500,00
+ Campingplatzgebühren, zusätzliche km, Verpflegung, Eintritte, Kraftstoff u. persönliche Ausgaben

Achtung, nur noch Buchung und Preise auf Anfrage!

 

Wiederholer-Bonus: Haben Sie schon einmal an einer von uns geführten Wohnmobilreise teilgenommen, erhalten Sie 200 € Wiederholer-Bonus pro Wohnmobil.

USA 2017 Wilder Westen Wohnmobilreise Leistungen

Video-Impressionen

Road Bear Motorhome C22-24

Gefürhrte und begleitete Wohnmobilreise USA Gefürhrte und begleitete Wohnmobilreise USA Gefürhrte und begleitete Wohnmobilreise USA

Road Bear Motorhome C22-24

Empfehlung für max. 2 Erwachsene

Technische Daten
·          Modelle/ Motor 2019-2020/V8–V10
·          Automatikgetriebe
·          Verbrauch ca. 25-35 Liter pro 100 km
·          Tankkapazität ca. 150 Liter
·          Tempomat
·          Servolenkung
·          Bremskraftverstärker
·          4 Schlafplätze/ 4 Gurte
·          1 Kindersitz erlaubt
·          Fahrzeuglänge: 5,70-6,70 m (19-22 ft)
·          Fahrzeugbreite: 2,54 m
·          Außenhöhe: 3,40 m
·          Innenhöhe: 2,08 m

Bettengröße
·          1 Doppelbett (2,03 m x 1,42 m)
·          1 Doppelbett über dem Führerhaus (2,44 m x 1,45 m)
·          Sitzecke (1,83 m x 0,91 m)

Ausstattung
·          Durchgang zur Fahrerkabine
·          Klimaanlage in Führerhaus und Wohnbereich
·          Generator
·          Heizung mit Thermostat
·          Radio mit CD/ iPod Connect
·          Küche: Gasherd, Mikrowelle, Spüle, Kühlschrank, Gefrierfach
·          Frischwassertank ca. 210 Liter
·          Abwassertank (Dusche/Spüle) ca. 106 Liter
·          Abwassertank WC ca. 83 Liter
·          Propangastank 56 Liter
·          fließend Kalt- und Warmwasser
·          Dusche und WC
·          Markise

Alle Skizzen und Bilder der einzelnen Fahrzeugtypen sind nur Beispiele. Alle Maße sind ca.-Angaben. Keine Garantie, da sich u.a. die Einrichtungen je nach Modelljahr unterscheiden können.

Road Bear Motorhome C25-27

Road Bear C23-26 Road Bear C23-26 Tag Road Bear C23-26 Nacht

Motorhome C25-27
Empfehlung für 2 Erwachsene und 2 Kinder
Technische Daten
·          Modelle/ Motor 2019-2020/V8–V10
·          Automatikgetriebe
·          Verbrauch ca. 25-35 Liter pro 100 km
·          Tankkapazität ca. 210 Liter
·          Tempomat
·          Servolenkung
·          Bremskraftverstärker
·          6 Schlafplätze/ 6 Gurte
·          3 Kindersitze erlaubt
·          Fahrzeuglänge: 7,00-7,90 m (23-26 ft)
·          Fahrzeugbreite: 2,54 m
·          Außenhöhe: 3,40 m
·          Innenhöhe: 2,08 m

Bettengröße
·          1 Doppelbett (2,03 m x 1,42 m)
·          1 Doppelbett über dem Führerhaus (2,44 m x 1,45 m)
·          Couch (1,58 m x 0,61 m)
·          Sitzecke (1,78 m x 1,19 m)

Ausstattung
·          Durchgang zur Fahrerkabine
·          Klimaanlage in Führerhaus und Wohnbereich
·          Generator
·          Heizung mit Thermostat
·          Radio mit CD/ iPod Connect
·          TV mit DVD
·          Küche: Gasherd, Spüle, Kühlschrank, Gefrierfach, Mikrowelle
·          Frischwassertank ca. 210 Liter
·          Abwassertank (Dusche/Spüle) ca. 106 Liter
·          Abwassertank WC ca. 83 Liter
·          Propangastank 60 Liter
·          fließendes Kalt- und Warmwasser
·          Dusche und WC
·          Markise


Alle Skizzen und Bilder der einzelnen Fahrzeugtypen sind nur Beispiele. Alle Maße sind ca.-Angaben. Keine Garantie, da sich u.a. die Einrichtungen je nach Modelljahr unterscheiden können.

Road Bear C26

Road Bear C28-30

Geführte Wohnmobilreise Road Bear C27-30 Geführte Wohnmobilreise Road Bear C27-30Geführte Wohnmobilreise Road Bear C27-30

Motorhome C28-30 
Empfehlung für 2 Erwachsene und 2-4 Kinder

Technische Daten

  • Modelle/ Motor 2019-2020/V8–V10
  • Automatikgetriebe
  • Verbrauch ca. 25-35 Liter pro 100 km
  • Tankkapazität ca. 150 Liter
  • Tempomat
  • Servolenkung
  • Bremskraftverstärker
  • 4 Schlafplätze/ 4 Gurte
  • 1 Kindersitz erlaubt
  • Fahrzeuglänge: 5,70-6,70 m (19-22 ft)
  • Fahrzeugbreite: 2,54 m
  • Außenhöhe: 3,40 m
  • Innenhöhe: 2,08 m

Bettengröße

  • 1 Doppelbett (2,03 m x 1,42 m)
  • 1 Doppelbett über dem Führerhaus (2,44 m x 1,45 m)
  • Sitzecke (1,83 m x 0,91 m)

Ausstattung

  • Durchgang zur Fahrerkabine
  • Klimaanlage in Führerhaus und Wohnbereich
  • Generator
  • Heizung mit Thermostat
  • Radio mit CD/ iPod Connect
  • Küche: Gasherd, Mikrowelle, Spüle, Kühlschrank, Gefrierfach
  • Frischwassertank ca. 210 Liter
  • Abwassertank (Dusche/Spüle) ca. 106 Liter
  • Abwassertank WC ca. 83 Liter
  • Propangastank 56 Liter
  • fließend Kalt- und Warmwasser
  • Dusche und WC
  • Markise
Alle Skizzen und Bilder der einzelnen Fahrzeugtypen sind nur Beispiele. Alle Maße sind ca.-Angaben. Keine Garantie, da sich u.a. die Einrichtungen je nach Modelljahr unterscheiden können.

Roadbear C27-30 Wohnmobil Video